Nachgefragt. Welche Projekte wurden 2022 umgesetzt?

Ein moderner Sprinter, eine frisch renovierte Praxis und eine Beamer-Leinwand … Neues im Kurhaus am Park

Genau ein Jahr ist es her, dass wir über neue, geplante Projekte des Kurhauses für das Jahr 2022 berichtet haben. Die Liste der Vorhaben war lang, geplant war zum Beispiel die Umgestaltung des Untergeschosses, geplant war auch die Implementierung eines neuen EDV-Systems und die Anschaffung eines neuen, barrierearmen Transportfahrzeugs.

Wir haben - zum Jahresende 2022 - nachgefragt, welche Punkte der langen Liste umgesetzt werden konnten und welche zum Beispiel auf die To-Do-Liste 2023 wandern. Schließlich gab es auch im letzten Jahr alltägliche wie neue Herausforderungen im Kurhaus zu meistern, wie z.B. das Berücksichtigen neuer Gesetze mit den damit verbundenen Veränderungen im Kurhaus-Alltag.

Punkt 1: Die Umgestaltung des Untergeschosses

Geplant war hier eine Verschönerung der langen weißen Flure - gerne auf Basis von Ideen und Vorschläge aus dem Team.
Bisher konnte leider kein Kooperationspartner gefunden werden. Allerdings wird weiter nach möglichen Partnern gesucht – sowie Pläne auf ihre Machbarkeit geprüft.

Alternativ wird es in naher Zukunft eine Umgestaltung der Gartenlaube im Untergeschoss geben. So erhält der Raum, der für viele Gruppenangebote und auch als Aufenthaltsraum genutzt wird, einen neuen Anstrich und neue Möbel. Ausgetauscht werden z.B. Regale, Kommoden und Schränke in den Lagerräumen. Highlight wird die Installation einer neuen Leinwand sein. Die, via Beamer projizierten, Fotos & Filme sollen in noch besserer Qualität gezeigt werden.

Punkt 2: Die Renovierung von Waschküche und Praxis

Geplant war die Renovierung bzw. die Sanierung der Waschküche und der Praxis für Ergotherapie. Beide Räumlichkeiten hatten unter den Folgen der heftigen Überschwemmungen im Juni 2021 stark gelitten.
Ziel erreicht: Die Waschküche ist nun saniert und umgebaut. Mehr Platz, mehr Tageslicht und neue Strukturen konnten die Arbeitsabläufe vereinfachen. Das und natürlich die modernere Gestaltung der Waschküche tragen zu mehr Effizienz und Arbeitszufriedenheit bei. Das Team der ergotherapeutischen Praxis hat die frisch gestalteten Räume bezogen. Die neue Raumaufteilung und neuen Standards (z.B. der Einbau einer Fußbodenheizung) sorgen nun auch hier für eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Lediglich die Einweihung der Ergo-Praxis steht noch aus ;-)

 

Punkt 3: Die Einführung von HC Dominio Volt

Geplant war den (digitalen) Workflow, zum Beispiel innerhalb der Datenverarbeitung, zu verbessern.
Bisher bedeutet die komplizierte Bezeichnung vor allem weniger Papierverbrauch. So werden zum Beispiel alle im Kurhaus durchgeführten Schnelltests über Domino Volt dokumentiert, anstatt wie sonst üblich über das Ausfüllen jeder Menge Zettel. Auch Reparaturmeldungen an die Technik werden teilweise über das neue System weitergegeben und sind auf diese Weise leichter zu organisieren. Das eingeführte System hat sich etabliert und wird nach und nach mit weiteren Infos und Abläufen gefüttert.

Punkt 4: Neue Qualitätsmanagementbeauftragte (QMB)

Geplant war, dass Hannelore Stof ihre langjährige Tätigkeit als Qualitätsmanagementbeauftragte (QMB) an Kristin Schrewe übergibt. 
Bisher konnte Frau Schrewe – auch wenn das erste Audit abgesagt werden musste - schon einige Tätigkeiten, wie das Erstellen von Lesenachweisen und die QM-Bewertung, übernehmen. Der Nachholtermin für das Audit liegt bereits für Januar 2023 fest.

Punkt 5: Neues EDV-System für Speisenplanung

Geplant war ein neues System für Speisenplanung und Bestellungen in der Kurhaus-Küche zu installieren. 
Bisher ist das System noch in der Implementierung. Es wird aktuell sukzessive mit Rezepturen und Inhaltsstoffen der verschiedenen Gerichte gefüttert. Bei der großen Auswahl an Speisen bedeutet das viel Arbeit bei wenig Zeitressourcen.

Punkt 6: Ein neuer Kurhaus-Bus

Geplant war, dass ein neuer Seniorenbus angeschafft wird, damit Bewohner*innen sicher und umweltfreundlicher von A nach B gelangen. 
Ziel erreicht: Der Bus, ein Mercedes Sprinter 311 CDI, ist endlich im Kurhaus am Park eingetroffen. Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen des Kurhauses können sich ab sofort über mehr Komfort und viele smarte, barrierearme und zeitgemäße Anwendungen freuen. So funktioniert z.B. der Transport von Fahrgästen mit Rollstühlen nun wesentlich einfacher.

Punkt 7: Dienstkleidung

Geplant war, über eine neue Berufskleidung für die Kurhaus-Mitarbeiter*innen in Hauswirtschaft und Pflege nachzudenken. 
Bisher wurden dazu verschiedene Möglichkeiten ausgelotet. So geht es zum Beispiel um die Frage, ob ein zusätzlicher, externer Kooperationspartner für die Einführung einer einheitlichen Kleidung gefunden werden muss oder ob der Aufwand intern gestemmt werden kann. Diese Fragen wurden noch nicht abschließend geklärt. Das Thema Berufskleidung ist sensibel und die Zufriedenheit des Personals steht bei den Entscheidungen ganz oben auf der Liste.

Fazit: Das Kurhaus am Park ist auf einem sehr guten Weg. Die geplanten Veränderungen wurden und werden Schritt für Schritt umgesetzt. Neue Projekte für 2023 sind zunächst nicht geplant. Es geht eher darum, die begonnenen Innovationen zuverlässig zu Ende zu führen bzw. die Ideen aus 2022 weiterhin auf ihre Machbarkeit zu prüfen.

Noch mehr Infos zu den einzelnen Projekten gibt es zum Beispiel hier