Neue Herausforderungen für die Mitarbeiter in Corona-Zeiten

Kurhaus als Geschenkbote in Zeiten von Corona

Vom Ellbogen-Check bis zum Chat über die Feuerleiter...

Das Virus Covid 19 hat unseren Alltag Schritt für Schritt verändert: Neue Vorschriften und Maßnahmen haben im Job und im Privatleben jede Menge neue Rituale und auch neue Aufgaben etabliert.

Auch im Kurhaus am Park hat sich der Alltag verändert: Zu Dienstbeginn gibt es statt dem vertrauten Händeschütteln oder einer kurzen Umarmung nun den „Ellbogen-Check“ und je nach Laune die Fuß-Begrüßung.

Das Kurhaus am Park verfolgt die Strategie der „Kohortentrennung“ ...

Seit vielen Wochen frühstücken unsere Mitarbeiter mit den Bewohnern in den Wohnküchen auf den Wohngruppen statt wie früher unten im Speisesaal. Das hat auch etwas Gemütliches – und irgendwie auch etwas Verbindendes und Kommunikatives. Apropos Kommunikation: Am offenen „Waschplatz“ unterhalten sich Pflegefachkräfte, Auszubildende und andere Kollegen wie am Dorfbrunnen - während der eine sich die Hände wäscht und der andere warten muss, gibt’s Neuigkeiten aus Job und Privatleben. Auch eine neue Rolle ist hinzugekommen – Kurhaus Mitarbeiter sind Boten geworden und überbringen Grüße und kleine Geschenke, die Angehörige im Kurhaus abgegeben haben, weil ein persönlicher Besuch zu risikoreich ist.   

Interne Job-Besprechungen fühlen sich an und sehen auch so aus wie Abschluss-Prüfungen in der Schule –  Mindestabstand 1,5 Meter -  das schützt vor Ansteckung – nervt aber auch manchmal...

Auch das Kurhaus am Park verfolgt die Strategie der „Kohortentrennung“ um im Falle einer Erkrankung die Kontaktpersonen schnell ermitteln zu können – aus diesem Grund werden Gespräche zwischen den einzelnen Wohngruppen seit einiger Zeit auch mal über die Feuertreppe geführt:  Die Strategie der Kohortentrennung bringt also nicht nur mehr Kontrolle über die Ausbreitung des Virus in dem sie mögliche Infektionsketten unterbricht – sie macht ganz klar auch erfinderisch, wenn es um den nötigen Austausch geht.

Und wie sieht es bei Ihnen aus – haben Sie sich wiedererkannt – haben sich bei Ihnen auch neue Rituale etabliert?  Wir freuen uns über Ihre Geschichten ...