Urlaub vom Kurhaus?!

Können Bewohner einer Einrichtung eigentlich in den Urlaub fahren?

Kleine Fluchten vom Alltag tun sooo gut! Uns allen! Wir erholen uns vom Job, von der Familie, von den Nachbarn oder vom Alltag… Neue Eindrücke, eine andere Umgebung sorgen für Entspannung und ein neues Zeitempfinden! Jeder kennt das Phänomen, was ist schon eine Woche zu Hause gegen eine Woche am Meer, ein langes Wochenende in den Bergen oder einfach nur bei Freunden oder der Familie?

Was viele nicht wissen: Auch die Bewohner einer Pflegeeinrichtung können verreisen. Auch sie können so ihren gewohnten Rhythmus für eine Zeit lang tauschen mit neuen Ritualen bei ihren Kindern zu Hause oder im Feriendomizil. Elena Jordan, Leitung des Sozialtherapeutischen Dienst im Kurhaus am Park bringt es auf den Punkt: „Das Leben in einer Pflegeeinrichtung wird oft mit einem Aufenthalt im Krankenhaus verwechselt, wo man ein Zimmer hat und bleibt. Dem ist aber nicht so: Unsere Bewohner können natürlich Ausflüge und Urlaub planen, sie sind frei in ihrer Gestaltung!“

Die Planung und Absprachen sind besonders wichtig.

So hilft das Kurhaus bei der Planung

Ganz gleich, ob eine größere Reise ansteht, ein längerer Tagesausflug oder eine Verabredung um gemeinsam eine Hochzeit, einen großen Geburtstag oder ein Familienfest zu feiern… Die Mitarbeiter im Kurhaus am Park unterstützen gerne und kompetent entsprechende Planungen seitens der Bewohner und Angehörigen. Die Sorge mancher Angehörigen, die pflegerische Versorgung nicht zu bewältigen, konnten die Kurhaus-Mitarbeiter in den vergangenen Jahren oft genug ausräumen. Schließlich ist im Kurhaus am Park immer jemand erreichbar – um auch aus der Ferne zu beraten oder zu unterstützen und das 24/7!

Ab in den Urlaub?! So unterstützt das Kurhaus am Park:

  • Angehörige können schon im Vorfeld eines Ausflugs/ eines Urlaubs die Pflege begleiten und in den Austausch mit den Pflegekräften treten.
  • Die Mitarbeiter kennen und vermitteln Tipps & Tricks, damit es unterwegs keine Probleme gibt. Zum Beispiel geben sie konkrete Ratschläge zur Mobilisation vom Rollstuhl ins Bett oder versorgen Angehörige mit Hilfsmitteln.
  • ​​​​​​​Wenn der Transport im eigenen Auto nicht möglich ist, vermittelt das Kurhaus Partner oder Unternehmen mit denen bisher gute Erfahrungen gemacht wurden. Zudem wird geprüft, ob ggf. Leistungen in Anspruch genommen werden können, auch wenn dies selten der Fall ist. :-/

  • ​​​​​​​Auf Wunsch bzw. bei Bedarf wird zudem ein Pflegedienst am Urlaubsort vermittelt.
  • Übrigens auch das Kofferpacken läuft in Teamarbeit: Die Mitarbeiter aus der Pflege geben ausreichend Versorgungsmaterial und Hilfsmittel mit, suchen die schönste Kleidung raus und achten darauf, dass die Medikamente ordnungsgemäß gestellt und beschriftet sind.

Ganz klar – diese Art von Unterstützung ist wichtig! Sie minimiert die Scheu vieler Familien und sorgt für mehr Zutrauen, dass die Idee gemeinsam Urlaub zu machen oder gemeinsam Zeit zu Hause zu verbringen ein gutes und lohnendes Projekt ist.

Zurück im Kurhaus

Jeder kennt diesen positiven Effekt: Kommen wir von einer Reise zurück, wirken die Erlebnisse oft noch lange nach… Auch die gewohnte Umgebung wird in einem neuen Licht gesehen.
Das erklärt wohl auch den Satz vieler Bewohner nach ihrer Reise, nämlich dass sie froh sind „wieder im Kurhaus zu sein!“ Für die Kurhaus-Mitarbeiter ein wunderschönes und mit Sicherheit verdientes Lob.

Einsteigen bitte!